Posts Tagged ‘crescendo’
« Back to E-News

„Ein Zyklus mit Referenzcharakter.” (Crescendo)

„Dies ist die Kunst eines Musikers, der nichts zu beweisen versucht. Mit 90 Jahren ist Blomstedt unglaublich jung, frisch und modern, aber er hat etwas fast unbeschreibliches, das in einer Ära der athletischen und verkrampften Beethoven-Interpretation verlorengegangen schien: seine musikalische Herangehensweise ist entspannt. Und das tut gut.“ (Le Devoir)

Der neue Beethoven-Zyklus, von Accentus Music produziert und in einer 5-CD-Box im vergangenen Juni veröffentlicht, erhält den International Classical Music Award als „Best Collection“. Er fängt den außergewöhnlichen Geist der langjährigen Partnerschaft zwischen dem legendären Ehrendirigenten und dem Gewandhausorchester Leipzig ein. Alle neun Sinfonien sind Live-Aufnahmen, die zwischen Mai 2014 und März 2017 im Gewandhaus zu Leipzig entstanden sind.

Blomstedts Beethoven-Interpretationen stehen auf dem Fundament eines hoch verantwortlichen Umgangs mit den Partituren und der tiefen Wahrheitsliebe dieses Dirigenten, dem alles Aufgesetzte und vordergründig Effektvolle gründlich fremd ist. Zugleich aber verbindet sich in ihnen das leistungsethische Gewissen des Künstlers mit seiner tiefen, geradezu seismographischen musikalischen Empfindsamkeit und einer hohen Expressivität.

Die Preisverleihung wird am 6. April 2018 in der NOSPR Konzerthalle in Kattowitz, Polen, stattfinden.

(Written on January 19, 2018 )

Alle sprechen darüber. In der Klassikwelt gibt es in diesen Tagen kaum ein anderes Thema als das neue Wahrzeichen Hamburgs: Am vergangenen Mittwoch wurde die neue Elbphilharmonie feierlich eröffnet und damit eine neue Ära eingeläutet.

Die Elbphilharmonie in Hamburg © Thies Raetzke

Elbphilharmonie in Hamburg © Thies Raetzke

Die Vorgeschichte

Für viele Diskussionen sorgte die Philharmonie bereits lange vor ihrer Eröffnung. 2001 fanden die ersten Überlegungen über eine neue Konzerthalle auf dem Kaispeicher statt und damit auch der erste Streit über die Finanzierungsfrage. Die Baukosten sollten zum Teil aus öffentlichen Geldern (77 Millionen Euro) und zum anderen Teil von Privatinvestoren getragen werden. 2007 wurde die Grundsteinlegung gefeiert, kurz danach aber schon Verspätungen und Kostenerhöhungen angekündigt. Schließlich verspätete sich die Eröffnung um sieben Jahre und die Gesamtkosten stiegen von 80 auf 800 Millionen Euro. Die wichtigsten Etappen mit Zeitangaben gibt es auf NDR nachzulesen. In ihrem Artikel „Der dunkle Weg zum hellen Glanz“ schrieb die taz: „Die Vorgeschichte [der Elbphilharmonie] ist ein Paradebeispiel dafür, wie man’s nicht macht.“ Kritisiert wurde die anfängliche Leichtgläubigkeit der Politik und der Bürger, die die unrealistischen Vorhaben ignorierten, um stattdessen die Vision der Weltklassearchitekten Herzog & de Meuron zu zelebrieren.

Elbphilharmonie Hamburg, Mai 2011, Dacharbeiten

Elbphilharmonie Hamburg, Mai 2011, Dacharbeiten

Erfüllt die Philharmonie die hohen Erwartungen?

Mit umso größerer Spannung (und Druck!) wurde die Elbphilharmonie am Mittwoch, dem 11. Januar 2017 eröffnet. Dabei lautete die wichtigste Frage: Wird der Saal die versprochene, weltbeste Akustik liefern können?

Am Tag nach der Eröffnung äußerte sich zunächst Manuel Brug (Artikel in der Welt), leider enttäuscht. Der Klang scheint vorerst nicht zu halten, was die Architektur verspricht: „Der Orchestersatz wird komplexer, und auf einmal höre ich nur noch Bässe. Oder Hörner. Und unangenehm aus der Mitte trötende Klarinetten. Der Klang spreizt sich auf, verflacht dann, vieles dringt nicht mehr durch. Es atmet zu wenig, denke ich.“ Liegt es vielleicht daran, dass der Redakteur nicht am richtigen Ort saß? Vielleicht. Jedoch warb man genau damit, dass unabhängig davon, wo der Zuhörer sitzt, jederzeit der beste Klang garantiert sei.

Mit ihrem Artikel „Dieser Konzertsaal kennt keine Gnade“ stößt Eleonore Büning von der FAZ ins selbe Horn. Die Elbphilharmonie sei eine Augenweide, leider höre man nicht mit den Augen: „Dieser Saal, so wunderschön er auch auf den ersten Sinn wirkt (…)– den zweiten Sinn enttäuscht er. Dieser Saal klingt gnadenlos überakustisch.“ Jeder Fehler, jeder tiefe Atemzug, jeder schiefe Bogenstrich und auch die Publikumsgeräusche würden sich in die Musik mischen.

Elbphilharmonie, Grosser Saal, Pausenapplaus am 11.01.2017 © Michael Zapf

Elbphilharmonie, Grosser Saal, Pausenapplaus am 11.01.2017 © Michael Zapf

Obwohl Rabea Weihser in ihrem Artikel für die Zeit die gnadenlose Akustik des Saals ebenfalls bestätigt („Exzellenz im Spiel wird belohnt, Mittelmäßigkeit und Schwächen treten umso deutlicher hervor“), wird das finale Ergebnis gelobt: „ein glasklarer Klang von erstaunlicher dynamischer Bandbreite, überdeutlich in den Akzenten, voll und weich im Tutti“.

Ebenfalls begeistert schrieb Frederik Hanssen vom Tagesspiegel: Trotz eines schlechten Platzes (in höchster Höhe hinter dem Orchester), ist der Klang fantastisch. Dank des einzigartigen Schallbrechers, der „wie ein Ufo durchs Deckengewölbe dringt“ werden die Töne des Orchesters beispielhaft reflektiert: „Selbst das feinste Pianissimo hat hier noch eine enorme Präsenz. Klarheit und Wärme verbinden sich auf ideale Weise, das Blech entfaltet festlichen Glanz, die Streicher sind brillant, ohne allzu poliert zu wirken, und selbst bei voller Orchesterpower entsteht nie der Eindruck des Wuchtigen.“

Reinhard Brembeck von der Süddeutsche Zeitung sieht die Schwäche nicht in der Akustik des Saales: „Bei Mendelssohn und Brahms wird nach und nach deutlich, dass dieses Defizit nicht der Saalakustik anzulasten ist, sondern Hengelbrock und seinen Musikern.“

Doch letztlich ist die Frage der Akustik eine Frage des persönlichen Gefühls jedes Einzelnen. Der Akustiker der Elbphilharmonie, Yasuhisa Toyota sagt: „Mit der Akustik ist es ähnlich wie mit Whiskey: Selbst Experten können nicht erklären, warum der eine gut schmeckt und der andere nicht.“

Parallel dazu fragte sich die Presse (wie z.B. die Welt in ihrem Artikel „Die Elbphilharmonie beendet eine andere große Ära“), was aus der Laeiszhalle wird, die bis jetzt die begehrteste Stelle für Klassikliebhaber in Hamburg war. Optimal ist der Saal zwar nicht mehr, jedoch wird die künstlerische Leitung versuchen, durch ein neues Programm mit u.a. mehr Weltmusik und Jazz die Zuhörer weiterhin zu locken.

Thomas Hengelbrock / Hanna-Elisabeth Müller / Wiebke Lehmkuhl / Pavol Breslik / Sir Bryn Terfel © Michael Zapf

Thomas Hengelbrock / Hanna-Elisabeth Müller / Wiebke Lehmkuhl / Pavol Breslik / Sir Bryn Terfel © Michael Zapf

Und was sagt Europa dazu? Einblicke in die ausländische Presse

Auch im Ausland sorgt die Elbphilharmonie für Bewunderung und Kritik. Doch interessiert sich die Presse weniger für die Akustik-Frage, als vielmehr für das Gesamtprojekt und die Bedeutung des Saales für die Stadt.

Das gewagte Programm, mit einem Potpourris aus Werken der Romantik, des Barocks und der Neuen Musik, wirkt laut France musique kohärent und sehr gut umgesetzt. Gelobt wird die Innen- und Außenarchitektur des Gebäudes, die Meisterleistungen in Sachen Tontechnik hervorgebracht hat.

The Guardian wundert sich, dass ein so teures und kontrovers diskutiertes Projekt von der Politik und Gesellschaft schlussendlich so gut empfangen wird. Die Anwesenheit von Angela Merkel bis zum Ende der Veranstaltung sieht die Zeitung als Zeichen dafür, wie wichtig die Kultur und die Investition in Kunst für Deutschland ist.

Für The New York Times hat das Gebäude das Potential, einen „Bilbao-Effekt“ auszulösen. Die Zeitung spielt dabei auf die baskische Stadt Bilbao an, die heute dank des einzigartigen Designs des Guggenheim-Museums Touristen aus der ganzen Welt anzieht. Laut des Redakteurs wird die größte Herausforderung für das Gebäude sein, für alle einen Platz zu schaffen. Neben dem Anspruch, Musik zugänglicher zu machen, sollten Bildungsprojekte Vorrang haben, die weiteren gesellschaftlichen Zielen dienen, so z.B. der Integration von Flüchtlingen durch Konzerte, die Einwohner und Zugezogene zusammenbringen können.

El Pais macht einen kurzen Vergleich zwischen der Baustelle des Berliner Flughafens BER und der Elbphilharmonie. Beide seien Beweise dafür, dass die deutsche Effizienz nicht immer das ist, was es in der Theorie vorgibt zu sein. Trotz der Länge des Abends, der insgesamt über viereinhalb Stunden dauerte, wird die Akustik des Raumes und das gewagte Programm der musikalischen Leitung gelobt.

Großer Saal / Die "weiße Haut" der Decke © Oliver Heissner

Großer Saal / Die “weiße Haut” der Decke © Oliver Heissner

Kreativität in den Sozialen Medien

Viel Aufmerksamkeit erreichte die Elbphilharmonie auch in den Sozialen Medien, wobei es eher selten ist, dass Projekte aus der klassischen Musikwelt so viele Leute engagieren und gleichermaßen viel Kreativität in den Sozialen Medien hervorrufen.

Lohnenswert ist das Twitter-Konto der Elbphilharmonie @elbphilharmonie, das unzählige Einblicke in die Gebäude-Geheimnisse, in das Orchester und in die Vorbereitungen der Eröffnung gibt. Viele lustige Videos feiern die baldige Premiere, wie beispielsweise das Countdown Video Sounddown in yellow. Insgesamt ein gelungenes Story Telling, das sich zum Nachlesen empfiehlt.

Kreativ werden auch die Redaktionen vieler Rundfunkanstalten. Der SWR 2 glaubt, überall die Form der Elbphilharmonie zu sehen, sogar in Schokoladentafeln. BR Klassik hingegen transportiert die Elbphilharmonie mit einem lustigen, mithilfe von Photoshop bearbeiteten Video nach Bayern. In einem Video von NDR freuen sich die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters über den schönsten Weg zur Arbeit. Über Deutschland hinaus werden Meldungen mit einem Augenzwinkern aus dem Ausland gesendet, so z.B. aus Island. Außerhalb der Musikwelt erfährt das Projekt aber auch viel Kritik, insbesondere wegen der vermeintlich unfairen Verteilung von Staatsgeldern.

Einen sehr guten Überblick über die Debatte in den Sozialen Medien rund um die Elbphilharmonie liefert ein kürzlich erschienener Artikel von Crescendo.

Elbphilharmonie in Hamburg © Maxim Schulz

Elbphilharmonie in Hamburg © Maxim Schulz

(Written on January 17, 2017 )

Classical News

In today’s news, the Halle orchestra invites audience to pay what they feel concert was worth, the Noga Quartet wins the Melbourne Chamber Music Competition and the candidates are named for 2015 Joseph Joachim International Violin Competition.

The Telegraph

Orchestra invites audience to pay what they think the concert was worth

Halle Orchestra, in Manchester, is inviting a new audience to experience classical music in a different way

The Strad

Candidates named for 2015 Joseph Joachim International Violin Competition Hannover

The organisers of the ninth Joseph Joachim International Violin Competition Hannover have named the candidates for this year’s contest.

Noga Quartet receives grand prize at Melbourne Chamber Music Competition

The Noga Quartet has been awarded the Grand Prize at the seventh Melbourne International Chamber Music Competition.

BBC Music Magazine

Hotea and Davidsen enjoy Operalia success

Romanian and Norwegian land first prize at annual opera awards

Classical Music Magazine

Audience decides on ticket price for Hallé concert

Audience members will be invited to pay what they think a performance by the Hallé is worth at a special concert.

Die Welt

Kirill Petrenko und die Tricks des Journalismus

Klassikjournalismus wird immer innovativer. Neueste Errungenschaft: Lästereien über eine Person verbreiten unter dem Vorwand, die Person vor diesen Lästereien zu schützen. Beispiel: Kirill Petrenko.

Crescendo

Daniel Hope erhält den Europäischen Kulturpreis 2015

Vor wenigen Tagen wurde er in der Dresdner Frauenkirche vom Publikum mit Standing Ovations gefeiert: Daniel Hope. Nun wird der umtriebige britische Geiger, der zudem auch crescendo-Kolumnist ist, ein weiteres Mal in Dresden zu Gast sein. Am 2. Oktober erhält er in der Frauenkirche den Europäischen Kulturpreis.

Codex Flores

Noga Quartet gewinnt Melbourne Competition

Das Berliner Noga Quartet hat die diesjährige 7. Melbourne International Chamber Music Competition für sich entschieden. In der Kategorie Klaviertrios schwang das britische Linos Piano Trio obenaus.

France Musique

Décès du pianiste de jazz John Taylor

Victime d’un infarctus alors qu’il se produisait en concert au festival « Saveurs Jazz » à Segré (Maine-et-Loire), le pianiste britannique John Taylor est décédé samedi 18 juillet.

The New York Times

Playing Mozart’s Piano Pieces as Mozart Did

Classical piano pieces by such composers as Beethoven, Mozart and Chopin likely sounded much different when the masters first performed those works than they do today. Pianos themselves have changed considerably — but so, too, has technique.

Classic FM @ClassicFM: If we do these things, classical music will survive:

Halle

Halle Orchestra
Photo: Russell Hart/ Telegraph

(Written on July 21, 2015 )

Classical News

Telegraph

Why the arts funding system doesn’t work

The experience of Mid Wales Opera demonstrates the drawbacks of arts funding in Britain, says Rupert Christiansen

9/11 opera Between Worlds envisages what happened inside the towers

Opera has always dealt with vast human experiences

Classic FM

Helena Bonham Carter: playing classical music to my unborn children during pregnancy made them ‘unbelievably clever’

Actress says listening to Mozart and violin concertos had a profound effect on her unborn children.

Sinfini

Birmingham Opera Company

Birmingham Opera Company’s latest community extravaganza, staged by Graham Vick in an inner-city warehouse, is Tippett’s rarely heard The Ice Break. And for one day only, acclaimed playwright David Edgar will chair Breaking The Ice, a national symposium on art and society.

Opera inspired by 9/11

Tansy Davies’s opera inspired by the events of 9/11 receives its world premiere this month at English National Opera.

Zeit Online

Ein Charakter mit G’schicht

Helmut Dietl wollte das Publikum unterhalten, nur bitte nie dreckig und nie irgendwie. An ihm sollten sich die Fernsehredaktionen von heute ein Beispiel nehmen.

Die Welt

Opernchef wegen Regietheater gefeuert

Nach Protesten der orthodoxen Kirche wurde Nowosibirsks Opernchef entlassen. Er hatte eine Jesus-Sex-Szene im “Tannhäuser” verteidigt. Nun erwägt Moskau, wichtige Theaterbühnen zu überwachen.

crescendo

Das Horn ist Musikinstrument des Jahres 2015

Die Tradition, ein Musikinstrument des Jahres zu ernennen, ist noch recht jung, erfreut sich jedoch großer Beliebtheit und hilft dabei, weniger bekannte Instrumente oder solche, die scheinbar aus der Mode gekommen sind, wieder ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken.

pizzicato

Russland führt beim Internationalen Deutschen Pianistenpreis

Das International Piano Forum hat das Ergebnis der Vorauswahljury für den 5. Internationalen Deutschen Pianistenpreis bekannt gegeben.

Le Figaro

Les bluesmen vivraient plus longtemps que les rappeurs

INFOGRAPHIES – Une étude menée par un professeur de psychologie et de musique à l’université de Sydney revient sur l’âge moyen des artistes à leur mort. Elle tisse également des liens entre genre musical et espérance de vie.

Le Parisien

Les orchestres et le choeur de Radio France sur la sellette

Y a-t-il un orchestre de trop à Radio France? La question revient avec insistance depuis le début de la grève de la maison ronde, alors que son président, Mathieu Gallet, cherche des économies face à un déficit annoncé de 21 millions d’euros pour 2015.

Twitter

ClassicalToday @ClassicalToday: Leipzig String Quartet Violinist Charged with Strangling New York Hotel Guest http://goo.gl/rwhtDI

Klassik.com @klassikcom: Sieger des Deutschen #Musikwettbewerb stehen fest #Klarinette #Kontrabass http://klassik.com/?91s4H 

Klassik.com @klassikcom: Zahl der #Musiklehrer in #Brandenburg nimmt drastisch ab #Musik #Ausbildunghttp://klassik.com/?NVLM7

Helmut Dietl in February 1995. Photo: Catherina Hess / dpa

Helmut Dietl in February 1995.
Photo: Catherina Hess / dpa

(Written on March 31, 2015 )

Classical News

Guardian

Women composers: genius is gender blind – and so should we be

Classical music’s past might be dominated by men, but we can ensure its future isn’t. I’m delighted to be part of Radio 3’s International Women’s Day celebrations

Independent

Simon Rattle: Maestro with the magic touch

Wherever he has worked, the star conductor has changed the city’s cultural scene. Now he finally returns to Britain

Classical Music Magazine

Cheltenham Music Festival announces 2015 programme with 22 premieres

Cheltenham Music Festival (30 June-11 July) has announced a star-studded programme for 2015, with Sarah Connolly, Edward Gardner and the CBSO, Alina Ibragimova and choral superstar Eric Whitacre all appearing at the festival, as well as award-winning pop singer Laura Mvula.

BBC Music Magazine

Winners of Royal Opera House Fanfare competition announced

12 young composers’ compositions to be performed and recorded by the Orchestra of the Royal Opera House\

Sinfini

Musical celebrations for IWD 2015

The achievements of women in music were brought to the fore this weekend as the UK geared up to celebrate International Women’s Day (IWD) on Sunday 8 March.

Die Welt

Macht Event, macht noch mehr Event

In Hamburg wurde jetzt im Großmarkt ein neuer Veranstaltungsort eingeweiht. Er ist Konzerthalle, Sportarena und Musicalspielort.

crescendo

Vokalensembles mit frischen Sound gesucht

Klangkünstler und Vokalartisten aufgepasst: Im Rahmen ihres bundesweiten Wettbewerbs zeichnet die HypoVereinsbank 2015 wieder herausragende Vokalensembles aller Stilrichtungen der deutschsprachigen A-cappella-Szene aus.

pizzicato

Österreichische Bundestheater in ihrer Existenz bedroht

Die österreichischen Bundestheater (Wiener Staats- und Volksoper, Burgtheater) befinden sich laut Günter Rhomberg, dem interimistischen Geschäftsführer der Holding, in einer « existenzbedrohenden Lage ».

KulturPort.De

6. Festliche Operngala erzielt 165.000 Euro Erlös

Mit rund 165.000 Euro erzielte die Festliche Operngala, die am gestrigen Samstagabend zum 6. Mal im Opernhaus Düsseldorf stattfand, ihren bisher höchsten Erlös für die Deutsche AIDS-Stiftung.

neue musikzeitung

Singen als Schlüssel zum Erfolg – Deutschlernen mit Hilfe von Musik

Die deutsche Sprache ist der Schlüssel für die Integration von Ausländern. Stupides Vokabellernen oder Grammatik büffeln ist für Kinder jedoch wenig reizvoll. Ein Projekt in Bayern vermittelt die Sprache mit Hilfe der Musik.

The New York Times

Virtual Reality’s Potential Displayed at Game Developers Conference

For game designers, virtual reality became a real business last week when the virtual reality equivalent of Apple’s app store for iPhones and iPads opened its digital doors.

Twitter

Classicalite @Classicalite: AACM Celebrates and Reflects on 50 Years of Jazz Devotion and Servitude + More! – http://eepurl.com/bgkX_P 

Klassik.com @klassikcom: Karriere-News: Marc Adam (Oper de Nice) http://klassik.com/?3qWk5  #Kulturmanagement

KlassikInfo.de @Klassikinfo: München hätte bei der Planung eines neuen Konzertsaals die Chance für einen großen städteplanerischen Wurf http://www.klassikinfo.de/Konzertsaal-bei-den-Pinakothek.2380.0.html …

(Written on March 9, 2015 )

Classical News

The Guardian

Rudy Giuliani expected to join protest against Met’s Klinghoffer opera

New York’s Metropolitan Opera is bracing for its most tumultuous opening in decades on Monday, as protesters get ready to picket The Death of Klinghoffer, the John Adams opera about the 1985 hijacking of a cruise ship by Palestinian guerrillas.

Telegraph

Lang Lang demonstrates piano techniques

Exclusive: Lang Lang, who has just published a series of piano books for young players, shows how to play in different styles

Classic FM

How I wrote Fury – Steven Price

After tackling the quiet helplessness of being adrift in space with Gravity, the Oscar-winning film composer turned to the Bible to tackle Brad Pitt’s World War Two film.

International Arts Manager

Orpheus receives grant to reach next generation

New York’s Orpheus Chamber Orchestra has received a $400,000 grant from The Andrew W Mellon Foundation.

Sinfini

Critics’ Circle Awards 2014

The winners of the 2014 Critics’ Circle Music Awards were announced on Friday.

Pizzicato

Finnish National Opera Celebrates Jean Sibelius 150th Anniversary

The Finnish National Opera and the Finnish National Ballet will be contributing to the celebration of the 150th anniversary of the birth of Jean Sibelius with the world premiere of the expansive ‘Kullervo’ by Tero Saarinen, alternately conducted by Jukka-Pekka Saraste and Pietari Inkinen.

Der Tagesspiegel

Der Kampf um Bayreuth

Gysi droht Richard-Wagner-Stiftung mit Klage

Klassik.com

Unerwarteter Geldsegen für Wiener Staatsoper

Sponsorenmittel in Höhe von 333.000 Euro wiederentdeckt

Klavier.de

Pianist Arto Satukangas gestorben

Finnischer Musiker und Hochschuldozent wurde 51 Jahre alt

crescendo

ECHO Klassik 2014 – Das Lebenswerk: Nikolaus Harnoncourt

Kurz vor seinem 85. Geburtstag bekommt Nikolaus Harnoncourt ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk: den ECHO Klassik für sein Lebenswerk.

Plácido Domingo: Eine Prise Domingo

„Wenn man aufhört zu wachsen, dann ist es vorbei“, sagt Plácido Domingo (73) und veröffentlicht gleich sein nächstes Album – mit mediterranen Liedern als Hommage an seine Heimat.

classicalworld.com

The PKF – Prague Philharmonia Announces Appointment of Conductor Emmanuel Villaume as Music Director and Chief Conductor

The PKF – Prague Philharmonia is pleased to announce the appointment of internationally renowned conductor Emmanuel Villaume to the position of Music Director and Chief Conductor of the PKF – Prague Philharmonia for a three-year term, effective September 1, 2015.

Le Figaro

Le Royal Opera s’offre un entracte contemporain

Kasper Holten, l’administrateur du Royal Opera House, s’est lancé dans un ambitieux plan d’élargissement du répertoire de ce que l’on tient encore pour un bastion du conservatisme.

Tweets

Berlin Classics @BerlinClassics: Die Longlist des PdSK für das dritte Quartal ist da: 140 Juroren haben in 29 Kategorien 227 Titel nominiert, die… http://fb.me/2yDoyKeSu 

KlassikAkzente @klassikakzente: Wunderschönes neues Video zum kommenden Album “Escape to Paradise – The Hollywood Album” von Daniel Hope: http://www.klassikakzente.de/daniel-hope/videos/detail/video:345366/escape-to-paradise-the-hollywood-album-dokumentation …

Classicalite @Classicalite: Manhattan Transfer Co-Founder #TimHauser Dies at 72 http://www.classicalite.com/articles/12236/20141018/manhattan-transfer-cofounder-tim-hauser-dies-72.htm?exe=reporter …

Classicalite @Classicalite: [WATCH] #Beethoven ‘Ode to Joy’ Featured in Wrap Your Baby Commercial, Babies Included http://www.classicalite.com/articles/12228/20141018/beethoven-ode-joy-featured-wrap-your-baby-commercial-babies-included-watch.htm?exe=reporter …

Belsize Music @BelsizeMusic: RT @WeAreTheMU: Best practice in instrumental & vocal teaching – check out the Art of Teaching project http://www.musiciansunion.org.uk/news/2014/04/08/art-of-teaching/ … #MUteaching

Dirigent @dirigent: “Nobelpreis der Künste” für den estnischen Komponisten – Komponist Arvo Pärt freut sich über Praemium Imperiale http://magazin.klassik.com/news/teaser.cfm?ID=11227 …

Royal Opera House, London. Photo credit: age fotostock/Grant Rooney

Royal Opera House, London. Photo credit: age fotostock/Grant Rooney

(Written on October 20, 2014 )