Posts Tagged ‘Komische Oper’
« Back to E-News

We are delighted to welcome Taner Akyol to the WildKat Family. Taner Akyol is a composer and virtuoso of the Bağlama, a Turkic stringed instrument also called Saz. WildKat is working with Taner to promote his concert on 29th September at the Berlin Philharmonie. This concert will not only present new written pieces for the Taner Akyol Trio, but will also see the great Pianist Fazil Say on stage with Taner Akyol for the very first time.

Although the tuning of his bağlama reaches across both the East and West, Taner is mainly recognised in the West for his works and collaboration in the jazz and classical worlds. His first opera Ali Baba und 40 Räuber was performed in 2012 at the Komische Oper Berlin 30 times and received tremendous reviews. He has also been commissioned and played by/at prominent festivals, such as “Istanbul in Berlin”, Randspiele, Klangwerkstatt, the XJAZZ Festival Berlin and MärzMusik.

On 29th September, the Taner Akyol Trio will present pieces from their current album, as well as new works. Pianist Fazil Say and singer Serenad Bagcan will perform Turkish “Lieder” in the second part of the concert. At the very end, Taner Akyol will join Fazil Say for a surprise set. This news is not only tremendous for Turkey, but for all lovers of quality music without boundaries!

We are excited to support Taner and all the other musicians involved in this project and look forward to getting people engaged with this event. You will hear from us as soon as tickets are available!

© Markus Braun

 

Follow Taner Akyol on his website and on facebook.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

(Written on July 18, 2017 )

Während sich die schön warmen bis heißen Berliner Sommertage nun endgültig in den Herbst zu verabschieden scheinen, haben wir uns, (fast) pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang, durch die zahlreichen Veranstaltungen der Stadt geklickt und eine überschaubare Auswahl an Konzerten und Opernaufführungen getroffen, die sich ganz sicher mit den immer kürzer werdenden Abenden auf angenehme Weise verbinden lassen.

Schon nächste Woche gibt es gleich zwei Chorkonzerte an außergewöhnlichen Orten zu erleben: In die einstige Trauerhalle des ehemaligen Krematoriums und heutigen Kulturquartiers silent green lädt der Rundfunkchor Berlin am 28. September zu einer RundfunkchorLounge ein. Einen Tag später wird der RIAS Kammerchor ein Kammerkonzert im Outpost Theater des Alliierten Museums geben.

Wem Chor alleine nicht reicht, der erhält beim Konzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin am 28. September die ideale Mischung aus Chor- und Orchesterklang. Gemeinsam mit dem MDR Rundfunkchor Leipzig wird unter der Leitung von Marek Janowski Beethovens Missa Solemnis in der Berliner Philharmonie zu hören sein.

rsb

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Foto: Josep Molina

Eine ganz besondere musikalische Komödie zeigt die Komische Oper mit Eine Frau, die weiß, was sie will!, in der nur zwei Darsteller ganze 20 verschiedene Rollen gestalten. Ab Oktober wird zudem unter anderem Antonín Dvořáks berühmteste Oper Rusalka auf die Bühne gebracht. Die Staatsoper im Schiller Theater widmet sich im September und Oktober Giacomo Puccinis wohlbekanntem Operndrama Tosca. Während die Staatsoper Unter den Linden noch aufwendig modernisiert wird, können interessierte Besucher sonn- und feiertags einen Einblick in den Sanierungsprozess des historischen Gebäudes bei einer Baustellenführungen erhalten.

Mehr Oper bietet auch die Deutsche Oper ab Oktober mit der Weltpremiere von Gianni – einem Musiktheater vom Techno Ensemble Brandt Brauer Frick und dem Regisseur Martin Butler, in dem die schillernde und gleichzeitig so tragische Welt von Modeschöpfer Gianni Versace thematisiert wird. Und für alle, die sich schon frühzeitig in Weihnachtsstimmung versetzen lassen möchten, empfiehlt sich ein Besuch im Der Nussknacker in einer Darbietung des Staatsballetts Berlin, ebenfalls in der Deutschen Oper ab 07. Oktober.

Ein Stück Skandinavien kommt am 06. Oktober ins Kulturquartier silent green, wenn der norwegische Singer-/Songwriter Pål Moddi Knutsen, besser bekannt als Moddi, sein neues Album Unsongs mit einst zensierter Musik vorstellt. Nur wenige Tage später, am 11. Oktober werden David Danholt (Gesang) und Charlotte Thaning (Klavier), zwei der gefragtesten jungen Musiker Dänemarks, ein Kammerkonzert mit Werken von Schumann und Nielsen im Felleshus der Nordischen Botschaften geben.

moddi_2016-3_by_joergen_nordby_2_kopie

Moddi. Foto: Joergen Nordby

Und was an ungemütlichen als auch sonnigen Tagen gleichermaßen gut funktioniert, ist ein Besuch im Musikinstrumenten-Museum mit seiner beeindruckenden Sammlung an Instrumenten der europäischen Kunstmusik vom 16. Jahrhundert bis heute, welcher sich auch ganz hervorragend mit einem der zahlreichen Konzerte in der Berliner Philharmonie verbinden lässt.

(Written on September 23, 2016 )

Following the launch of Ignatz Waghalter’s violin repertoire on CD, Irmina Trynkos and Giorgi Latsabidze will be performing Waghalter’s Sonata for Violin and Piano in E minor op.82, alongside works by Wieniawski, and sonatas by Elgar and Schumann tomorrow at a concert at Philharmonie Berlin at 7:30 pm.

Ignatz Waghalter was a Jewish German-Polish composer, born in Warsaw in 1881. He and his family later moved to Berlin, where he worked under several esteemed composers, such as Joseph Joachim who encouraged and supported Waghalter to be admitted into the Berlin Akademie der Künste, where he studied composition and conducting. Alongside his composition, Waghalter was appointed conductor at Komische Oper, followed by the Deutsche Operhaus, Berlin, and was recognized as a huge musical figure, well-loved and respected by both musicians and his audiences. However, Ignatz Waghalter, like many composers of the time, was forced to flee his home in 1934, due to the invasion by the Nazis, and his works became lost and forgotten.

Whilst in Germany, Waghalter produced a huge reportoire for violin, some of which has been performed and recorded by virtuoso violinist Irmina Trynkos, pianist Giorgi Latsabidze, with the Royal Philharmonic Orchestra, conducted by Alexander Walker. The CD features première recordings of the Violin Concerto in A major, Op.15 and Rhapsody for Violin and Orchestra, Op.9 as well as the Violin Sonata Op.5 and two pieces for violin and piano: Idyll, Op.19b and Geständnis.

Tomorrow evening’s concert will see the return of Waghalter’s music to be performed in Berlin once again.

To book tickets, and for more information, visit the event website here.

(Written on October 4, 2012 )