Posts Tagged ‘Kultur’
« Back to E-News

In today’s news: Bass trombonist wins Royal Over-seas League Competition, and the last tickets for Bayreuther Festspiele are being sold on sunday. Barenboim takes up YouTube series, and a new book about Maria Callas is being published.

Telegraph

Carly Paoli performs The Mystery of Your Gift in exclusive music session

As a girl in Mansfield, Carly Paoli dreamt of nothing more than singing and dancing like in the MGM musicals that she fell in love with

Guardian

To be or not to be: the question is, where are the operatic Hamlets?

Brett Dean’s Hamlet premieres at Glyndebourne this week. Will he succeed where hundreds of other composers have failed and give Shakespeare’s masterpiece the opera it deserves?

BBC Music Magazine

Bass trombonist wins Royal Over-seas League Competition

James Buckle becomes first brass winner in competition’s history

Tagesspiegel

Staatsoper Berlin – Bald ist es soweit!

Vorfreude auf irres Gedrängel und Sekt aus der Konditorei: Unser Klassikredakteur Frederik Hanssen umrundet die fast vollendete Staatsoper Unter den Linden.

Concerti

Per Mausklick auf den Grünen Hügel

Wagner-Fans aufgepasst: Für die kommenden Bayreuther Festspiele wird am Sonntag ein Kontingent an Restkarten freigeschaltet.

NMZ

Barenboim startet YouTube-Reihe mit Künstlergesprächen

Daniel Barenboim (74) startet eine Gesprächsreihe auf YouTube mit Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Sport.

NPR Music

Fame Is A Boomerang

In a luxurious new book, legendary soprano Maria Callas contemplates the struggle between Maria the woman and Callas the diva.

Prague Daily Monitor

Thousands pay last respects to conductor Bělohlávek in Prague

Thousands turned up at a public mourning ceremony for Jiri Belohlavek, the world-famous Czech Philharmonic (CF) chief conductor who died of a serious disease on May 31 at the age of 71, in Prague’s Rudolfinum concert hall today.

Twitter


Blackheath Halls hat Glyndebourne retweetet

Congratulations to , Musical Director of our Blackheath Halls Opera! Sending you off in style with Freischütz in July!

Kreativer Ort, hartes Pflaster: Das Leben vieler New Yorker Kulturschaffender ist prekär.

Maria Callas photographed at her home in Milan, Italy, in 1958. Archivi Farabola

Merken

Merken

Merken

(Written on June 9, 2017 )

Wo bleibt die Leidenschaft?

Lei­den­schaft, die
Wortart: ℹ Substantiv, feminin

Leidenschaft für klassische Musik-viele Menschen besitzen sie im Kindesalter und verlieren sie im Laufe des Erwachsenwerdens. Sei es, durch das Spießerklischee, welches vielen Klassikfans aufgeschrieben wird oder weil Ihnen die Impulse, der Anreiz oder die Freude verloren gehen. Es gibt unendlich viele Gründe.
Und dann gibt es Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, diese Leidenschaft wieder neu zu entfachen, den Eifer, für eine Sache zu brennen, erneut anzutreiben und anderen ein Leuchten in die Augen zu zaubern.
Der Dirigent Benjamin Zander versucht durch mitreißende Vorträge, wie diesen TED Talk 2008, die Leidenschaft an der Musik bei den Menschen wieder neu zu entflammen. In einer schnelllebigen Zeit einfach innezuhalten und den Klängen der Musik zu lauschen, scheint für die meisten fast unmöglich.

 

Casual Concert Lounge mit Live Act Leslie Clio | Fotos: Kai Bienert

Casual Concert Lounge mit Live Act Leslie Clio | Fotos: Kai Bienert

Laut Zander gibt es heutzutage nur noch eine Minderheit an Menschen, welche leidenschaftlich Klassik höre. Für sie gebe es „keine Leben außerhalb der Klassik.“ Eine zweite Gruppe an Menschen, welche den größten Teil ausmache, sei die, denen klassische Musik „nichts ausmacht.“ Die Klassik sei „nicht Teil ihres Lebens, aber Vivaldi im Hintergrund schade nie.“  Zuletzt spricht Zander über eine Gruppe, welche „kein musikalisches Gehör haben soll.“ Diese Gruppe gäbe es nicht, denn jeder Mensch habe in irgendeiner Art und Weise ein musikalisches Gehör, mit dem man beispielsweise anhand der Stimmlage am Telefon die Gemütsverfassung des Anderen erkenne.

KLASSIK Underground mit Anne-Sophie Mutter. Credits: KLASSIK Underground

KLASSIK Underground mit Anne-Sophie Mutter. Credits: KLASSIK Underground

Wieso aber verschwindet die Leidenschaft für klassische Musik immer mehr aus dem Leben vieler Menschen?

Bei einem Stück ohne Akzente schweift man früher oder später ab, so Zander. „Die Gedanken schleichen sich in die Köpfe“ und man denkt über Banalitäten wie die Einkaufsliste oder den nächsten Urlaubsort nach. Doch dann kommt das schlechte Gewissen, wenn man merkt: „Das ist Kultur, wach doch auf!“ Ein langer Arbeitstag und dann noch ein langes Stück – schlechte Kombi? Falsch! Man muss beginnen die klassische Musik zu verstehen und einen Bezug zu schaffen. Der Grund, warum klassische Musik viele Menschen müde macht, sind nicht sie selbst, sondern die Musiker.

Also braucht es neue Konzepte. Das Deutsche Symphonieorchester Berlin hat 2008 die Casual Concerts ins Leben gerufen, welche auch das jüngere Publikum ansprechen sollen. Einmal im Monat kommen Musikbegeisterte oder die, die es werden wollen, zusammen und lassen sich von Dirigenten durch das gesamte Stück führen. Im Anschluss dazu bietet die Casual Concert Lounge mit DJ und Liveact einen gelungen Abschluss.

© Stefan Hoderath — at Säälchen.

Yellow Lounge © Stefan Hoderath — at Säälchen.

Die Idee klassische Musik in einer lockeren Atmosphäre ans Publikum zu bringen, gibt es aber nicht erst seit 2008. Classic meets Clubbing- im Jahre 2002 wurde Yellow Lounge in der Berliner Club Szene von der Deutschen Grammophon / Universal Classics gegründet, um Klassik von ihrem angestaubten Klischee zu befreien. “Das Konzept: DJs legen klassische Musik auf. Alles von Bach bis Ligeti, wohl ausgesucht und durch raffinierte Übergänge miteinander verbunden. Gute Getränke, kommunikative Stimmung. Der Höhepunkt einer jeden Yellow Lounge ist der Live-Act”- ein Zugang zur Musik ohne Dresscode und strikte Regeln.

Auch die Musiker von KLASSIK Underground bringen den Casual Dresscode in Verbindung mit ihrer Musik. Bei den Aftershowsessions kommen Musiker und Publikum in Clubatmosphäre zusammen und erleben einzigartige Shows und Bühnenprogramme.

Wir würden uns wünschen, dass solche Projekte noch mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung erfahren. Denn es braucht mehr dieser Menschen, die es schaffen mit so viel Liebe und Respekt an der Musik, anderen ihre Leidenschaft näher zu bringen und die Grenzen zwischen Kulturen und Altersunterschieden aufzuheben.

 

Theresa Hünerbein

(Written on February 27, 2017 )

Alle sprechen darüber. In der Klassikwelt gibt es in diesen Tagen kaum ein anderes Thema als das neue Wahrzeichen Hamburgs: Am vergangenen Mittwoch wurde die neue Elbphilharmonie feierlich eröffnet und damit eine neue Ära eingeläutet.

Die Elbphilharmonie in Hamburg © Thies Raetzke

Elbphilharmonie in Hamburg © Thies Raetzke

Die Vorgeschichte

Für viele Diskussionen sorgte die Philharmonie bereits lange vor ihrer Eröffnung. 2001 fanden die ersten Überlegungen über eine neue Konzerthalle auf dem Kaispeicher statt und damit auch der erste Streit über die Finanzierungsfrage. Die Baukosten sollten zum Teil aus öffentlichen Geldern (77 Millionen Euro) und zum anderen Teil von Privatinvestoren getragen werden. 2007 wurde die Grundsteinlegung gefeiert, kurz danach aber schon Verspätungen und Kostenerhöhungen angekündigt. Schließlich verspätete sich die Eröffnung um sieben Jahre und die Gesamtkosten stiegen von 80 auf 800 Millionen Euro. Die wichtigsten Etappen mit Zeitangaben gibt es auf NDR nachzulesen. In ihrem Artikel „Der dunkle Weg zum hellen Glanz“ schrieb die taz: „Die Vorgeschichte [der Elbphilharmonie] ist ein Paradebeispiel dafür, wie man’s nicht macht.“ Kritisiert wurde die anfängliche Leichtgläubigkeit der Politik und der Bürger, die die unrealistischen Vorhaben ignorierten, um stattdessen die Vision der Weltklassearchitekten Herzog & de Meuron zu zelebrieren.

Elbphilharmonie Hamburg, Mai 2011, Dacharbeiten

Elbphilharmonie Hamburg, Mai 2011, Dacharbeiten

Erfüllt die Philharmonie die hohen Erwartungen?

Mit umso größerer Spannung (und Druck!) wurde die Elbphilharmonie am Mittwoch, dem 11. Januar 2017 eröffnet. Dabei lautete die wichtigste Frage: Wird der Saal die versprochene, weltbeste Akustik liefern können?

Am Tag nach der Eröffnung äußerte sich zunächst Manuel Brug (Artikel in der Welt), leider enttäuscht. Der Klang scheint vorerst nicht zu halten, was die Architektur verspricht: „Der Orchestersatz wird komplexer, und auf einmal höre ich nur noch Bässe. Oder Hörner. Und unangenehm aus der Mitte trötende Klarinetten. Der Klang spreizt sich auf, verflacht dann, vieles dringt nicht mehr durch. Es atmet zu wenig, denke ich.“ Liegt es vielleicht daran, dass der Redakteur nicht am richtigen Ort saß? Vielleicht. Jedoch warb man genau damit, dass unabhängig davon, wo der Zuhörer sitzt, jederzeit der beste Klang garantiert sei.

Mit ihrem Artikel „Dieser Konzertsaal kennt keine Gnade“ stößt Eleonore Büning von der FAZ ins selbe Horn. Die Elbphilharmonie sei eine Augenweide, leider höre man nicht mit den Augen: „Dieser Saal, so wunderschön er auch auf den ersten Sinn wirkt (…)– den zweiten Sinn enttäuscht er. Dieser Saal klingt gnadenlos überakustisch.“ Jeder Fehler, jeder tiefe Atemzug, jeder schiefe Bogenstrich und auch die Publikumsgeräusche würden sich in die Musik mischen.

Elbphilharmonie, Grosser Saal, Pausenapplaus am 11.01.2017 © Michael Zapf

Elbphilharmonie, Grosser Saal, Pausenapplaus am 11.01.2017 © Michael Zapf

Obwohl Rabea Weihser in ihrem Artikel für die Zeit die gnadenlose Akustik des Saals ebenfalls bestätigt („Exzellenz im Spiel wird belohnt, Mittelmäßigkeit und Schwächen treten umso deutlicher hervor“), wird das finale Ergebnis gelobt: „ein glasklarer Klang von erstaunlicher dynamischer Bandbreite, überdeutlich in den Akzenten, voll und weich im Tutti“.

Ebenfalls begeistert schrieb Frederik Hanssen vom Tagesspiegel: Trotz eines schlechten Platzes (in höchster Höhe hinter dem Orchester), ist der Klang fantastisch. Dank des einzigartigen Schallbrechers, der „wie ein Ufo durchs Deckengewölbe dringt“ werden die Töne des Orchesters beispielhaft reflektiert: „Selbst das feinste Pianissimo hat hier noch eine enorme Präsenz. Klarheit und Wärme verbinden sich auf ideale Weise, das Blech entfaltet festlichen Glanz, die Streicher sind brillant, ohne allzu poliert zu wirken, und selbst bei voller Orchesterpower entsteht nie der Eindruck des Wuchtigen.“

Reinhard Brembeck von der Süddeutsche Zeitung sieht die Schwäche nicht in der Akustik des Saales: „Bei Mendelssohn und Brahms wird nach und nach deutlich, dass dieses Defizit nicht der Saalakustik anzulasten ist, sondern Hengelbrock und seinen Musikern.“

Doch letztlich ist die Frage der Akustik eine Frage des persönlichen Gefühls jedes Einzelnen. Der Akustiker der Elbphilharmonie, Yasuhisa Toyota sagt: „Mit der Akustik ist es ähnlich wie mit Whiskey: Selbst Experten können nicht erklären, warum der eine gut schmeckt und der andere nicht.“

Parallel dazu fragte sich die Presse (wie z.B. die Welt in ihrem Artikel „Die Elbphilharmonie beendet eine andere große Ära“), was aus der Laeiszhalle wird, die bis jetzt die begehrteste Stelle für Klassikliebhaber in Hamburg war. Optimal ist der Saal zwar nicht mehr, jedoch wird die künstlerische Leitung versuchen, durch ein neues Programm mit u.a. mehr Weltmusik und Jazz die Zuhörer weiterhin zu locken.

Thomas Hengelbrock / Hanna-Elisabeth Müller / Wiebke Lehmkuhl / Pavol Breslik / Sir Bryn Terfel © Michael Zapf

Thomas Hengelbrock / Hanna-Elisabeth Müller / Wiebke Lehmkuhl / Pavol Breslik / Sir Bryn Terfel © Michael Zapf

Und was sagt Europa dazu? Einblicke in die ausländische Presse

Auch im Ausland sorgt die Elbphilharmonie für Bewunderung und Kritik. Doch interessiert sich die Presse weniger für die Akustik-Frage, als vielmehr für das Gesamtprojekt und die Bedeutung des Saales für die Stadt.

Das gewagte Programm, mit einem Potpourris aus Werken der Romantik, des Barocks und der Neuen Musik, wirkt laut France musique kohärent und sehr gut umgesetzt. Gelobt wird die Innen- und Außenarchitektur des Gebäudes, die Meisterleistungen in Sachen Tontechnik hervorgebracht hat.

The Guardian wundert sich, dass ein so teures und kontrovers diskutiertes Projekt von der Politik und Gesellschaft schlussendlich so gut empfangen wird. Die Anwesenheit von Angela Merkel bis zum Ende der Veranstaltung sieht die Zeitung als Zeichen dafür, wie wichtig die Kultur und die Investition in Kunst für Deutschland ist.

Für The New York Times hat das Gebäude das Potential, einen „Bilbao-Effekt“ auszulösen. Die Zeitung spielt dabei auf die baskische Stadt Bilbao an, die heute dank des einzigartigen Designs des Guggenheim-Museums Touristen aus der ganzen Welt anzieht. Laut des Redakteurs wird die größte Herausforderung für das Gebäude sein, für alle einen Platz zu schaffen. Neben dem Anspruch, Musik zugänglicher zu machen, sollten Bildungsprojekte Vorrang haben, die weiteren gesellschaftlichen Zielen dienen, so z.B. der Integration von Flüchtlingen durch Konzerte, die Einwohner und Zugezogene zusammenbringen können.

El Pais macht einen kurzen Vergleich zwischen der Baustelle des Berliner Flughafens BER und der Elbphilharmonie. Beide seien Beweise dafür, dass die deutsche Effizienz nicht immer das ist, was es in der Theorie vorgibt zu sein. Trotz der Länge des Abends, der insgesamt über viereinhalb Stunden dauerte, wird die Akustik des Raumes und das gewagte Programm der musikalischen Leitung gelobt.

Großer Saal / Die "weiße Haut" der Decke © Oliver Heissner

Großer Saal / Die “weiße Haut” der Decke © Oliver Heissner

Kreativität in den Sozialen Medien

Viel Aufmerksamkeit erreichte die Elbphilharmonie auch in den Sozialen Medien, wobei es eher selten ist, dass Projekte aus der klassischen Musikwelt so viele Leute engagieren und gleichermaßen viel Kreativität in den Sozialen Medien hervorrufen.

Lohnenswert ist das Twitter-Konto der Elbphilharmonie @elbphilharmonie, das unzählige Einblicke in die Gebäude-Geheimnisse, in das Orchester und in die Vorbereitungen der Eröffnung gibt. Viele lustige Videos feiern die baldige Premiere, wie beispielsweise das Countdown Video Sounddown in yellow. Insgesamt ein gelungenes Story Telling, das sich zum Nachlesen empfiehlt.

Kreativ werden auch die Redaktionen vieler Rundfunkanstalten. Der SWR 2 glaubt, überall die Form der Elbphilharmonie zu sehen, sogar in Schokoladentafeln. BR Klassik hingegen transportiert die Elbphilharmonie mit einem lustigen, mithilfe von Photoshop bearbeiteten Video nach Bayern. In einem Video von NDR freuen sich die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters über den schönsten Weg zur Arbeit. Über Deutschland hinaus werden Meldungen mit einem Augenzwinkern aus dem Ausland gesendet, so z.B. aus Island. Außerhalb der Musikwelt erfährt das Projekt aber auch viel Kritik, insbesondere wegen der vermeintlich unfairen Verteilung von Staatsgeldern.

Einen sehr guten Überblick über die Debatte in den Sozialen Medien rund um die Elbphilharmonie liefert ein kürzlich erschienener Artikel von Crescendo.

Elbphilharmonie in Hamburg © Maxim Schulz

Elbphilharmonie in Hamburg © Maxim Schulz

(Written on January 17, 2017 )

WildKat PR sucht aufstrebende Fotograf*innen, die für und mit uns freiberuflich arbeiten möchten. Wir sind eine PR-Agentur, die sich auf die klassische Musik spezialisiert hat und besuchen viele Kundenkonzerte und Events in Berlin. Dafür suchen wir nach einer fotografischen Unterstützung, die uns zu exklusiven Veranstaltungen begleiten und Fotos für unsere Webseite anfertigen möchte.
Es gibt einen festen Lohn pro Veranstaltung und ihr würdet einen Anteil von jedem verkauften Bild bekommen, sofern Kunden an einem Kauf interessiert sind. Außerdem können wir euch eine öffentlichkeitswirksame Präsenz eurer Bilder auf unseren Social Media-Plattformen und unserer Webseite anbieten, sowie potenzielle weitere Angebote unserer Kunden. Neben der Arbeit in einem jungen, dynamischen Team erwarten euch spannende Veranstaltungen und ein Netzwerk aus den verschiedensten Medienbereichen. Wenn ihr in Berlin ansässige Fotografie-Studierende seid oder eure professionelle Karriere starten wollt, freuen wir uns, von euch zu hören!

Falls Ihr Interesse habt, schaut euch unsere Webseite, Facebook oder Twitter für mehr Infos über uns an, und schickt uns bitte einige Beispiele eurer Arbeiten an berlin@wildkatpr.com.

camerapiano-405x268

(Written on October 21, 2016 )

Auch dieses Jahr konnten Besucher der Frankfurter Buchmesse fünf Tage lang viele neue Ideen, Bücher und Trends kennen lernen. Vom 14. bis zum 18. Oktober konnten Interessierte und Handelnde über Geschichten aus aller Welt staunen und zugleich auch ihr persönliches internationales Netzwerk ausbauen. Besonders die neue Hallenordnung und das erneuerte Konzept – „Internationaler, näher, lebendiger“ – hat der Messe zu mehr Internationalität und Dynamik verholfen.

Auf Konferenzen wie „The Markets“ und „Storydrive“ im Business Club, konnten viele wichtige Köpfe der Branche zusammen gebracht werden und man hatte die Gelegenheit, an vielen spannenden Diskussionen teilzunehmen. Der Business Club bietet eine perfekte Mischung aus Arbeits-, Lern- und Meeting-Plätzen. Dort haben Fachbesucher die Möglichkeit exklusive Meetings zu veranstalten und können zudem auch ruhige Arbeitsbereiche und inspirierende Veranstaltungsformate genießen

Screen shot 2015-10-20 at 16.09.00

Das Publikum hört Tyler Brûlé von Monocle aufmerksam zu © Bernd Hartung/Frankfurter Buchmesse

Die Messe enttäuschte auch dieses Jahr nicht mit ihrem unendlichen Angebot an Themen. Aus den Bereichen Bildung, Wissenschaft sowie Kunst und Design waren Vertreter aus verschiedenen Ländern anzutreffen. Speziell Asien spielte eine wichtige Rolle, da Indonesien dieses Jahr seine vielfältige und bereichernde Kultur als Ehrengast der Buchmesse vorstellen durfte.
In der wohl publikumsstärksten Halle konnte man auch die Gourmet Gallery finden. Hier konnte der Besucher auf eine Reise rund um die Welt des Essens, Trinkens und Genießens gehen und sich neben Weinbüchern und kulinarischen Reiseführern von interessanten Apps sowie Geschenk- und Dekorationsideen inspirieren lassen.

Besonders spannend war der in Halle 3.1. stattfindende Weltempfang, der auch als Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung bekannt ist. Dies ist traditionell der Ort, an dem Podiumsdiskussionen, Gespräche und Lesungen mit internationalen Autoren und Übersetzern stattfinden.
Dieses Koordinationsprojekt der Frankfurter Buchmesse und dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland hatte in diesem Jahr einen besonderen Fokus auf das Thema „Grenzverläufe“ gesetzt.

Zudem war die diesjährige Buchmesse auch Gastgeber eines neuen Weltrekords: das längste Bücher-Domino der Welt ist umgefallen! Nach zwölf langen Stunden Arbeit sind 10 200 Titel umgefallen und werden somit in die nächste Ausgabe der „Guinness World Records“ aufgenommen. Am Mittwoch wurde auch an Ort und Stelle die Urkunde von einer Preisrichterin übergeben.

(Written on October 20, 2015 )

Classical News

The Guardian

Donetsk opera house: tanks on the street but the show must go on

The city’s opera house remains open despite the dangers posed by the conflict between local separatists and Ukrainian forces

Facing the music: Martin Fröst

The clarinettist tells us about his musical tastes on and off the concert platform

The Strad

International Boris Goldstein Violin Competition responds to criticism

The event was accused of favouring students of its founder and jury chair, Zakhar Bron, writes Rebecca Schmid

Classical Music Magazine

Rattle appears London-bound despite unlikelihood of new concert hall

The prospects of London getting both a world-class concert hall and Sir Simon Rattle as principal conductor of the London Symphony Orchestra look increasingly remote.

Classic FM

Beautiful art by great composers and musicians

Not content merely with creating beautiful music for us, some composers and performers were also talented visual artists. Here’s a selection of the best – from Mendelssohn to Mozart.

Süddeutsche.de

Öffnet den musikalischen Horizont

Kultur darf nicht der politischen Harmonie geopfert werden. Doch der Freistaat Bayern und die Stadt München haben mit ihrer Entscheidung zur Sanierung des Gasteigs genau dies getan. München braucht ein neues und kein renoviertes Konzerthaus.

Spiegel Online

Bassist Eberhard Weber: Im Schummerlicht zwischen Jazz und E-Musik

In seiner Biografie erzählt der Bassist Eberhard Weber “Eine deutsche Jazzgeschichte”. Seine neue Platte mixte der 75-Jährige aus früheren Aufnahmen. Denn nach einem Schlaganfall kann er sein Instrument nicht mehr spielen.

concerti

Dunkle Wolken über Dessau

Künstlerisch hat das Anhaltische Theater in den vergangenen Jahren vielerorts für Aufsehen gesorgt. Allein die Kulturpolitiker interessieren diese Erfolge wenig

pizzicato

Pizzicato’s Remy Franck Reelected President of ICMA

During their General Assembly in Leipzig, last weekend, the ICMA Jury members elected the ICMA Executive Board for the next three years.

Le Figaro

Victoire de la musique classique : les gagnants sont…

La soprano Sabine Devieilhe, silhouette gracile et voix aérienne, et le violoncelliste Edgar Moreau, 20 ans, ont remporté les précieux trophées , tandis que les «révélations» récompensaient le jeune claveciniste Jean Rondeau et le ténor Cyrille Dubois.

Le Parisien

Les compositeurs de musiques de films voudraient “relocaliser” en France

Les compositeurs de musique de films ont appelé lundi, dans un manifeste, à “relocaliser” en France les enregistrements pour l’audiovisuel qui, pour des questions de coûts, ont le plus souvent lieu en Europe de l’Est.

Twitter

Classicalite @Classicalite: #BBC Launches the 2015 Inspire Young Composers’ Competition http://www.classicalite.com/articles/16353/20150202/bbc-launches-2015-inspire-young-composers-competition.htm?exe=reporter …

ClassicalToday @ClassicalToday: Record news: Warner buys another classical label http://bit.ly/1tYiJ18

KlassikInfo @Klassikinfo: KlassikInfo löscht sein Facebook-Konto aus Datenschutzgründen http://www.KlassikInfo.de 

Munich Philharmonie Photo: Süddeutsche.de

Munich Philharmonie
Photo: Süddeutsche.de

(Written on February 3, 2015 )

Classical News

Guardian

Vintage photograph marks conductor Sir Simon Rattle’s sixth decade

National Portrait Gallery acquires photograph by Rory Coonan on plate camera and BBC shows month of special programming

The Times

Jonas Kaufmann: is this the tenor your mother warned you about?

Set to smoulder again at Covent Garden, the superstar reveals why fame means he can no longer join his fans for a pint

Classic FM

We’ve just discovered celloboxing and it’s our new favourite thing

We thought 2Cellos were pushing at all the cello-boundaries… and then we came across this guy’s amazing cover of a Meghan Trainor song.

Classical Source

Exploring the cultural impact of Simon Rattle: on BBC TWO, BBC FOUR and BBC RADIO 3

THE FIRST TELEVISION BIOGRAPHY FOR 15 YEARS, REDISCOVERED RECORDINGS AND A SERIES OF LIVE CONCERT BROADCASTS

Pittsburgh Post-Gazette

How tiny bits of ivory snare classical musicians crossing borders

The Obama administration has put in stiff restrictions on the transport of items containing African elephant ivory and other materials into the U.S. But this well-intentioned policy has had some unintended consequences.

Frankfurter Allgemeine

Das Tutti ist noch überresonant

Nicht nur ist sie das Kronjuwel der Musikstadt Paris, sie fungiert auch als Brückenkopf zum armen Osten: François Hollande eröffnet Jean Nouvels grandiose neue Philharmonie. Einst heftig umstritten, jetzt jedoch richtig?

Süddeutsche.de

Musik unter einer weißen Haut

An der Decke Fischschuppen, dazwischen ein überdimensionaler Trichter und das Orchester in der Mitte. In der neuen Elbphilharmonie steht die Struktur im Mittelpunkt. Ein erster Rundgang in Hamburgs neuem Konzerthaus in Bildern.

Der Tagesspiegel

Exkursion in finnische Klangwelten

Sir Simon Rattle, der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker feiert heute seinen 60. Geburtstag. Viel bleibt ihm nicht zu wünschen, außer: mehr Sibelius. Eine Gratulation.

pizzicato

Deutsche Orchester spielen für die Flüchtlinge

Um das Warten und die Langeweile zu durchbrechen, bKeginnen Theater und Orchester, Flüchtlinge zu Konzerten und anderen Veranstaltungen einzuladen.

The New York Times

Aiming to Create a Jazz Capital

Danilo Pérez Builds a Magnet for Musicians in Panama

Twitter

Classical:NEXT @ClassicalNEXT: Brazilian RC4 festival features Classical:NEXT artists http://www.festivalrc4.com.br

Klassik.com @klassikcom: Bayerischer Staatspreis für Chor des Bayerischen Rundfunks http://klassik.com/?mJ3TU  #Musikpreis

KulturPort.De @kultur_port_de: #Kultur SCHULE:KULTUR! startet mit 40 Schulprojekten http://tinyurl.com/o4kf6r6 

Tito Herrera for The New York Times

Tito Herrera for The New York Times

(Written on January 19, 2015 )

Classical News

Classic FM

This new instrument might be the weirdest-sounding thing we’ve ever heard

Musician Görkem Şen has invented a brand-new instrument called the Yaybahar and it makes some thoroughly bizarre and delightful noises.

International Arts Manager

Concours de Genève marks 75th anniversary

The 69th Concours de Genève will take place this month, celebrating the competition’s 75th anniversary.

The Guardian

From Fargo to Hannibal, this is a golden age for TV music

Whether sparse and tense, or lavish and operatic, TV shows now have scores as impressive as their cinematic counterparts. We talk to the composers behind some of the best

BBC Music Magazine

Does listening to sad music actually make you happier?

New research suggests that sad music actually makes people feel more positive

Zeit Online

Musikdozenten ziehen andere Saiten auf

An deutschen Musikhochschulen werden freie Lehrkräfte “unter aller Sau” behandelt.

Klassik.com

Kulturmanager Jens Cording mit Bundesverdienstmedaille geehrt

Langjähriges Engagement für die zeitgenössische Musik

Musik Heute

Bamberger Symphoniker kooperieren mit erster “Pilotschule Kultur”

Die Bamberger Symphoniker haben die Partnerschaft für die erste “Pilotschule Kultur der Stadt Bamberg” übernommen.

Le Monde

Jordi Savall fait crisser sa viole

C’est pour dénoncer « la grave incompétence » du gouvernement de Madrid en matière culturelle et son « manque d’intérêt pour défendre et promouvoir les arts » que Jordi Savall a renoncé, jeudi 30 octobre, au Prix national de la musique.

Classicalite

EXCLUSIVE INTERVIEW: Composer Harry Gregson-Williams Talks ‘Call of Duty: Advanced Warfare’ Score

As much as the graphics and gameplay of Call of Duty: Advanced Warfare help add up to one of the most anticipated video games of the year, the music behind the futuristic shooter plays a big part as well.

Twitter

ClassicalToday @ClassicalToday: Which comes first, the movie or the music? http://bit.ly/1EkEuct

Classic FM @ClassicFM: So to sum up: pics for #Sax200 #SaxophoneDay And all wrapped up in fabulous @AmyDickson music earlier. @TimLihoreau

KlassikInfo.de @klassikinfo: Finalisten für den Deutschen Dirigentenpreis 2015 stehen fest. http://www.KlassikInfo.de 

Klassik.com @klassikcom: Interessenverein für Münchener Konzertsaal kritisiert Gasteig-Pläne http://klassik.com/?i1U4l  #Konzerthaus #Kulturpolitik

The violinist Anne-Sophie Mutter © Reuters/Joshua Roberts

The violinist Anne-Sophie Mutter
© Reuters/Joshua Roberts

(Written on November 6, 2014 )

Classic FM Online

Flute virtuoso’s instruments ‘destroyed by US customs’

Performer Boujema Razgui claims his 13 handmade wooden flutes have been destroyed by U.S. customs officials after being deemed to be ‘agricultural products’

BBC Music Magazine

BBC Young Musician category finalists announced

Violinist Nicola Benedetti to take on ambassadorial role for 2014 competition

The Wall Street Journal

Where the Craftsmen Are Women

A visit to an out-of-the-way atelier in Florence where an all-female team restores historic fortepianos

BBC news

Call for major record labels to change for digital age

Over the past 20 years the music industry has had to deal with plummeting CD sales, online piracy and new ways of listening to music via the internet. Are online streaming services the future for the music industry?

Billboard

The 20 Most-Pirated Musicians Of 2013

Though on the decline, piracy is alive and well

Der Tagesspiegel

Wo Europas Kultur sich feiert

Klein und fein: Lettlands Metropole Riga und das nordschwedische Umea sind Europas Kulturhauptstädte 2014

Classic FM Online

Classic FM Online

(Written on January 3, 2014 )

Gramophone

Taylor Swift donates $100,000 to the Nashville Symphony Orchestra

The singer-songwriter makes a birthday gift

The Guardian

Synthesisers are killing film and TV music, say British composers

Carl Davis and Christopher Gunning claim synthesised orchestras are preferred to the real thing to save money

Classic FM Online

John Williams, Alexandre Desplat and more on soundtrack Oscar longlist

Soundtrack legends and newcomers alike have made the long list for the soundtrack category at the 2014 Academy Awards ceremony, due to take place in February

Vote For The Best Classical Music Education Initiative

The Best Classical Music Education Initiative will honour an education project which has used classical music in an innovative way, shown musical excellence and had a positive impact on a significant number of participants

Pianist plays Chopin in front of Ukraine riot police

An unnamed pianist has been playing the works of Chopin in front of riot police in Ukraine

Salon

Was Wagner inspired by migraines?

Three German researchers present evidence that the German composer interwove his headache pain into his operas

The National

Pandit Jasraj brings his Mewati style of Hindustani classical music to Dubai

A conversation about Indian classical music is incomplete without the mention of Pandit Jasraj, one of India’s top classical musicians who represents the Mewati style of Hindustani classical music

Ria novosti

Kurgan Greets Sochi Olympic Flame with Classical Music

On Sunday December 15th, strains of Verdi and Tchaikovsky greeted the Sochi Olympic Flame in the Russian city of Kurgan

Daily Inter Lake

Bionic musician: Miraculous cure restores oboist’s ability to make music

When the Glacier Symphony conductor cues principal oboe player Reid Merley to blow an A — that unmistakable standard pitch by which the orchestra tunes — Merley is in perfect control of the note

Der Tagesspiegel

Die neue Kulturstaatsministerin

Mit Monika Grütters als neuer Kulturstaatsministerin folgt auf den Machtmenschen Bernd Neumann eine Frau, die aus der Kultur kommt. Die Wahlberlinerin wird in der Szene für Kompetenz und Begeisterungsfähigkeit geschätzt

Classic FM Online

(Written on December 16, 2013 )