Posts Tagged ‘NDR’
« Back to E-News

In today’s news: Dmitri Hvorostovsky dies at the age of 55, music in outer space, Bramwell Tovey becomes principal conductor of BBC Orchestra. Also, RTÉ orchestra cuts to see everywhere,  Cristian Măcelaru and Francesco Piemontesi at National Theatre Munich and Lukáš Vondráček at NDR Landesfunkhaus.

The Guardian

Why do we keep sending music to outer space?

Sónar festival is beaming cutting-edge dance music to an exoplanet 12 light years from Earth. But can such experiments ever be more than hubris? 

Classic FM

Want to feel good about the future of music? Take a look at Royal Birmingham Conservatoire

As Royal Birmingham Conservatoire boasts a brand-new building and royal status, we went along to find out what they have to offer. And it’s more than just classical music…

BBC Music Magazine

Dmitri Hvorostovsky (1962-2017): leading Russian baritone dies aged 55

It is with great sadness that we learn that the Russian baritone Dmitri Hvorostovsky has died aged 55 following a long battle with brain cancer.

BBC Concert Orchestra announces Bramwell Tovey as new principal conductor

The Vancouver Symphony Orchestra music director steps into a new role.

Music Teacher

YolanDa Brown to become new Youth Music chair

Saxophonist, band leader, composer and broadcaster YolanDa Brown is to become the new chair of Youth Music.

New Scientist

Your music tastes can be changed by using magnets on your brain

Can’t stand the new Taylor Swift track? A quick jolt to the brain might change your mind.

Irish Times

RTÉ’s orchestra cuts will be seen everywhere, from weddings to schools

The devil is in the detail. When RTÉ announced its latest review of orchestral services, the man in charge of the RTÉ orchestras, Aodán Ó Dubhghaill, was quoted on the history those orchestras and the importance of orchestral life in European society.

Limelight Magazine

The Australian Chamber Orchestra plays Buckingham Palace

The Australian Chamber Orchestra wrapped up its European tour with a very special performance at Buckingham Palace on the weekend.

The full Monteverdi: The Coronation of Poppea

The opera may be 375 years old, but with its sex, murder, and lust for power, it feels as contemporary as the latest HBO hit.

Tagesspiegel

Antonella Manacorda dirigiert das DSO Violinseufzer

Hommage an den verstorbenen Dirigenten Jirí Belohlávek: Das DSO spielt Schumann unter der Leitung von Antonello Manacorda.

Süddeutsche Zeitung

Der innere Vogel

Der gefeierte rumänische Newcomer-Dirigent Cristian Măcelaru und der Pianist Francesco Piemontesi begeistern im Münchner Nationaltheater mit einem Ungarn-Abend.

Concerti

Bei Wein, Weib und Gesang vom Leben inspirieren lassen

In der Reihe „Talente entdecken“ gastiert Lukáš Vondráček im NDR Landesfunkhaus.

Concerti

Musikalische Wiederentdeckung

Mozarts „Mitridate“-Oper verdrängte andere Fassung von der Bühne. Dabei lohnt sich auch die Opernversion von Porpora.

Le Monde

Match Franz Schubert – Philip Glass au Collège des Bernardins

Avantage à Glass dans la confrontation de ses quatuors à cordes face à ceux de Schubert, programmée jusqu’au 26 novembre, à Paris.

Twitter

 

Image: Dmitri Hvorostovsky © BBC Music Magazine

(Written on November 22, 2017 )

In today’s classical news: Scottish Opera is hoping to attract young visitors, female opera stars are paid according to how naked they get onstage, Swiss cellist Daniel Pezzotti dies aged 55.  Staatsoper closes again, censorship of Anna-Lena Schnabel in German public television.

The Times

‘Wear your trainers to the opera’

In years gone by anyone arriving in the dress circle wearing jeans or trainers could expect to be met with rolled eyes and raised voices. But Scottish Opera is hoping to kill off the perception that the genre is the province of sneering elitists.

The Telegraph

Opera has a race problem, but we can’t let bullies censor artists

The rage to censor art is as old as art itself. Since the time of Plato, moralisers have tried to ban certain sorts of music or painting or opera, because they corrupted the moral fibre of the people, encouraged seditious thoughts, or disrespected a monarch. However, the urge to ban has recently taken a new turn.

Classic FM

Female opera stars are paid according to how naked they get onstage

In a bid to save money over the course of the season, female actresses have been told they’ll get a pay cut for wearing a bra – rather than nipple tassels – on stage.

The Strad

Swiss cellist Daniel Pezzotti dies aged 55

Versatile musician with presence in the worlds of classical, jazz and beyond, dies after illness.

Sportz Egde

Yale football player Alex Galland did not kneel; he played trumpet with the band during the national anthem

With all the controversy and divisiveness generated by the current wave of protests during the playing of the national anthem at football games, this story may come as a welcome relief to many of those who are following these events.

Der Tagesspiegel

Warten auf Gretel

Nach ihrem fünftägigen “Präludium” hat die Staatsoper gleich wieder geschlossen, damit die letzten Sanierungsarbeiten ausgeführt werden können. Aber was machen die Mitarbeiter in der Zeit? Ein Blick hinter die Kulissen.

Die Zeit

Was der NDR glaubt, nicht senden zu können

Der Preis, den man für einen Echo Jazz bezahlen muss: Ein 3sat-Dokumentarfilm porträtiert die Saxofonistin Anna-Lena Schnabel und zeigt, wie das Fernsehen Musik zensiert.

Musik heute

Donaueschinger Musiktage enden mit Konzert und Preisen

Mit Uraufführungen von Bunita Marcus, Marton Illes und Chaya Czernowin sind am Sonntagabend die Donaueschinger Musiktage zu Ende gegangen. Komponist Illes wurde am Schlusstag auch mit dem Preis des SWR Symphonieorchesters ausgezeichnet. Der bildende Künstler Olaf Nicolai erhielt zudem den Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst.

El País

Bernard Haitink: “Si quiere una vida tranquila, no dirija ópera”

El legendario director de orquesta holandés, de 88 años, repasa su trayectoria antes de inaugurar la temporada de Ibermúsica al frente de la Sinfónica de Londres

Pizzicato

Renovierung des ‘Grand Théâtre de Genève’ verzögert sich

So wie es das ‘Deutsche Wunder’ nicht mehr gibt, so ist auch kein Verlass mehr auf die Schweizer Pünktlichkeit: Die Renovierungsarbeiten im ‘Grand Théâtre de Genève’ werden voraussichtlich vier Monate länger dauern als geplant, teilte die Stadt Genf mit. Die Wiedereröffnung des Gebäudes ist jetzt für Mitte Januar 2019 vorgesehen.

Twitter

  in 1801 Death of German Johann Gottlieb in Dresden

Image: Times photographer James Glossop

(Written on October 23, 2017 )

In today’s news: Juillard School named Argus Quartet as Juilliard’s New Graduate Resident String Quartet, and look at the new Steinway piano. The Kulturpalast Dresden reopened last friday, and Douglas Bostock will leave Argovia Philharmonic in 2019. Antonello Manacorda fills in for Elbphilharmonics principal conductor Thomas Hengelbrock, and the Barber of Seville in the Hong Kong Opera.

The Violin Channel

Argus Quartet Announced as Juilliard’s New Graduate Resident String Quartet

The Juilliard School in New York has today announced the appointment of the Argus Quartet as their new graduate resident string quartet.

 Classic FM

This new Mussorgsky-themed Steinway piano is utterly stunning to look at

Designed by Steinway artist Paul Wyse and based on ‘Pictures at an Exhibition’, this Steinway Model D grand piano is completely crazy, in the best possible way.

The Strad

Ask the Experts: can beginner violin lessons be given by a cellist?

Strad readers submit their problems and queries about string playing, teaching or making to our experts.

The Guardian

Fight the Power: which songs define Trump’s first 100 days?

Senate minority leader Chuck Schumer has ridiculed the president by releasing a scathing Spotify playlist.

Berliner Zeitung

Dresden  – Der alte Kulturpalast ist nach fünf Jahren Umbauzeit fertig

Die Quälerei hat ein Ende, die Musiker können aufatmen. Sie können spielen, sie werden überall gehört.

pizzicato

Douglas Bostock verlässt ‘Argovia Philharmonic’ 2019

Das Schweizer Orchester ‘Argovia Philharmonic’ in Aarau hat den in der Saison 2017/18 auslaufenden Vertrag mit seinem Chefdirigenten Douglas Bostock um ein weiteres Jahr verlängert. Der 1955 geborene Brite will aber 2019 nach 18 Jahren seine Tätigkeit in Aarau beenden.

Klassik-heute

Antonello Manacorda übernimmt Dirigate von Thomas Hengelbrock

Thomas Hengelbrock ist erkrankt und musste seine Auftritte mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester am 4., 5. und 7. Mai absagen. Für ihn übernimmt Antonello Manacorda die Leitung der Konzerte in der Elbphilharmonie.

Le Parisien

Strasbourg: le métal investit pour la première fois une scène d’opéra en France

Plusieurs centaines d’amateurs de heavy metal se trouvaient rassemblés samedi soir à l’Opéra national du Rhin (OnR) à Strasbourg pour assister à Metal Oper’Art, premier festival du genre en France, a constaté un journaliste de l’AFP.

South China Morning Post

Rossini as rom-com: Opera Hong Kong sets The Barber of Seville in Hollywood’s golden age

Director turns to the theatre of Hollywood musicals for production of Rossini comic opera, and mezzo-soprano Stephanie Lauricella, making her Asian debut, relishes the challenge of singing Rosina, gutsy girl in a man’s world.

The Irish Times

National Concert Hall needs to go beyond classical music

‘The building looks imposing, officious. Getting people in the door is a big thing’

Twitter

30 Death of a cutting-edge Finn composer

2 Klarinettist Eduard Brunner gestorben

 

Classic FM

 

(Written on May 2, 2017 )

Alle sprechen darüber. In der Klassikwelt gibt es in diesen Tagen kaum ein anderes Thema als das neue Wahrzeichen Hamburgs: Am vergangenen Mittwoch wurde die neue Elbphilharmonie feierlich eröffnet und damit eine neue Ära eingeläutet.

Die Elbphilharmonie in Hamburg © Thies Raetzke

Elbphilharmonie in Hamburg © Thies Raetzke

Die Vorgeschichte

Für viele Diskussionen sorgte die Philharmonie bereits lange vor ihrer Eröffnung. 2001 fanden die ersten Überlegungen über eine neue Konzerthalle auf dem Kaispeicher statt und damit auch der erste Streit über die Finanzierungsfrage. Die Baukosten sollten zum Teil aus öffentlichen Geldern (77 Millionen Euro) und zum anderen Teil von Privatinvestoren getragen werden. 2007 wurde die Grundsteinlegung gefeiert, kurz danach aber schon Verspätungen und Kostenerhöhungen angekündigt. Schließlich verspätete sich die Eröffnung um sieben Jahre und die Gesamtkosten stiegen von 80 auf 800 Millionen Euro. Die wichtigsten Etappen mit Zeitangaben gibt es auf NDR nachzulesen. In ihrem Artikel „Der dunkle Weg zum hellen Glanz“ schrieb die taz: „Die Vorgeschichte [der Elbphilharmonie] ist ein Paradebeispiel dafür, wie man’s nicht macht.“ Kritisiert wurde die anfängliche Leichtgläubigkeit der Politik und der Bürger, die die unrealistischen Vorhaben ignorierten, um stattdessen die Vision der Weltklassearchitekten Herzog & de Meuron zu zelebrieren.

Elbphilharmonie Hamburg, Mai 2011, Dacharbeiten

Elbphilharmonie Hamburg, Mai 2011, Dacharbeiten

Erfüllt die Philharmonie die hohen Erwartungen?

Mit umso größerer Spannung (und Druck!) wurde die Elbphilharmonie am Mittwoch, dem 11. Januar 2017 eröffnet. Dabei lautete die wichtigste Frage: Wird der Saal die versprochene, weltbeste Akustik liefern können?

Am Tag nach der Eröffnung äußerte sich zunächst Manuel Brug (Artikel in der Welt), leider enttäuscht. Der Klang scheint vorerst nicht zu halten, was die Architektur verspricht: „Der Orchestersatz wird komplexer, und auf einmal höre ich nur noch Bässe. Oder Hörner. Und unangenehm aus der Mitte trötende Klarinetten. Der Klang spreizt sich auf, verflacht dann, vieles dringt nicht mehr durch. Es atmet zu wenig, denke ich.“ Liegt es vielleicht daran, dass der Redakteur nicht am richtigen Ort saß? Vielleicht. Jedoch warb man genau damit, dass unabhängig davon, wo der Zuhörer sitzt, jederzeit der beste Klang garantiert sei.

Mit ihrem Artikel „Dieser Konzertsaal kennt keine Gnade“ stößt Eleonore Büning von der FAZ ins selbe Horn. Die Elbphilharmonie sei eine Augenweide, leider höre man nicht mit den Augen: „Dieser Saal, so wunderschön er auch auf den ersten Sinn wirkt (…)– den zweiten Sinn enttäuscht er. Dieser Saal klingt gnadenlos überakustisch.“ Jeder Fehler, jeder tiefe Atemzug, jeder schiefe Bogenstrich und auch die Publikumsgeräusche würden sich in die Musik mischen.

Elbphilharmonie, Grosser Saal, Pausenapplaus am 11.01.2017 © Michael Zapf

Elbphilharmonie, Grosser Saal, Pausenapplaus am 11.01.2017 © Michael Zapf

Obwohl Rabea Weihser in ihrem Artikel für die Zeit die gnadenlose Akustik des Saals ebenfalls bestätigt („Exzellenz im Spiel wird belohnt, Mittelmäßigkeit und Schwächen treten umso deutlicher hervor“), wird das finale Ergebnis gelobt: „ein glasklarer Klang von erstaunlicher dynamischer Bandbreite, überdeutlich in den Akzenten, voll und weich im Tutti“.

Ebenfalls begeistert schrieb Frederik Hanssen vom Tagesspiegel: Trotz eines schlechten Platzes (in höchster Höhe hinter dem Orchester), ist der Klang fantastisch. Dank des einzigartigen Schallbrechers, der „wie ein Ufo durchs Deckengewölbe dringt“ werden die Töne des Orchesters beispielhaft reflektiert: „Selbst das feinste Pianissimo hat hier noch eine enorme Präsenz. Klarheit und Wärme verbinden sich auf ideale Weise, das Blech entfaltet festlichen Glanz, die Streicher sind brillant, ohne allzu poliert zu wirken, und selbst bei voller Orchesterpower entsteht nie der Eindruck des Wuchtigen.“

Reinhard Brembeck von der Süddeutsche Zeitung sieht die Schwäche nicht in der Akustik des Saales: „Bei Mendelssohn und Brahms wird nach und nach deutlich, dass dieses Defizit nicht der Saalakustik anzulasten ist, sondern Hengelbrock und seinen Musikern.“

Doch letztlich ist die Frage der Akustik eine Frage des persönlichen Gefühls jedes Einzelnen. Der Akustiker der Elbphilharmonie, Yasuhisa Toyota sagt: „Mit der Akustik ist es ähnlich wie mit Whiskey: Selbst Experten können nicht erklären, warum der eine gut schmeckt und der andere nicht.“

Parallel dazu fragte sich die Presse (wie z.B. die Welt in ihrem Artikel „Die Elbphilharmonie beendet eine andere große Ära“), was aus der Laeiszhalle wird, die bis jetzt die begehrteste Stelle für Klassikliebhaber in Hamburg war. Optimal ist der Saal zwar nicht mehr, jedoch wird die künstlerische Leitung versuchen, durch ein neues Programm mit u.a. mehr Weltmusik und Jazz die Zuhörer weiterhin zu locken.

Thomas Hengelbrock / Hanna-Elisabeth Müller / Wiebke Lehmkuhl / Pavol Breslik / Sir Bryn Terfel © Michael Zapf

Thomas Hengelbrock / Hanna-Elisabeth Müller / Wiebke Lehmkuhl / Pavol Breslik / Sir Bryn Terfel © Michael Zapf

Und was sagt Europa dazu? Einblicke in die ausländische Presse

Auch im Ausland sorgt die Elbphilharmonie für Bewunderung und Kritik. Doch interessiert sich die Presse weniger für die Akustik-Frage, als vielmehr für das Gesamtprojekt und die Bedeutung des Saales für die Stadt.

Das gewagte Programm, mit einem Potpourris aus Werken der Romantik, des Barocks und der Neuen Musik, wirkt laut France musique kohärent und sehr gut umgesetzt. Gelobt wird die Innen- und Außenarchitektur des Gebäudes, die Meisterleistungen in Sachen Tontechnik hervorgebracht hat.

The Guardian wundert sich, dass ein so teures und kontrovers diskutiertes Projekt von der Politik und Gesellschaft schlussendlich so gut empfangen wird. Die Anwesenheit von Angela Merkel bis zum Ende der Veranstaltung sieht die Zeitung als Zeichen dafür, wie wichtig die Kultur und die Investition in Kunst für Deutschland ist.

Für The New York Times hat das Gebäude das Potential, einen „Bilbao-Effekt“ auszulösen. Die Zeitung spielt dabei auf die baskische Stadt Bilbao an, die heute dank des einzigartigen Designs des Guggenheim-Museums Touristen aus der ganzen Welt anzieht. Laut des Redakteurs wird die größte Herausforderung für das Gebäude sein, für alle einen Platz zu schaffen. Neben dem Anspruch, Musik zugänglicher zu machen, sollten Bildungsprojekte Vorrang haben, die weiteren gesellschaftlichen Zielen dienen, so z.B. der Integration von Flüchtlingen durch Konzerte, die Einwohner und Zugezogene zusammenbringen können.

El Pais macht einen kurzen Vergleich zwischen der Baustelle des Berliner Flughafens BER und der Elbphilharmonie. Beide seien Beweise dafür, dass die deutsche Effizienz nicht immer das ist, was es in der Theorie vorgibt zu sein. Trotz der Länge des Abends, der insgesamt über viereinhalb Stunden dauerte, wird die Akustik des Raumes und das gewagte Programm der musikalischen Leitung gelobt.

Großer Saal / Die "weiße Haut" der Decke © Oliver Heissner

Großer Saal / Die “weiße Haut” der Decke © Oliver Heissner

Kreativität in den Sozialen Medien

Viel Aufmerksamkeit erreichte die Elbphilharmonie auch in den Sozialen Medien, wobei es eher selten ist, dass Projekte aus der klassischen Musikwelt so viele Leute engagieren und gleichermaßen viel Kreativität in den Sozialen Medien hervorrufen.

Lohnenswert ist das Twitter-Konto der Elbphilharmonie @elbphilharmonie, das unzählige Einblicke in die Gebäude-Geheimnisse, in das Orchester und in die Vorbereitungen der Eröffnung gibt. Viele lustige Videos feiern die baldige Premiere, wie beispielsweise das Countdown Video Sounddown in yellow. Insgesamt ein gelungenes Story Telling, das sich zum Nachlesen empfiehlt.

Kreativ werden auch die Redaktionen vieler Rundfunkanstalten. Der SWR 2 glaubt, überall die Form der Elbphilharmonie zu sehen, sogar in Schokoladentafeln. BR Klassik hingegen transportiert die Elbphilharmonie mit einem lustigen, mithilfe von Photoshop bearbeiteten Video nach Bayern. In einem Video von NDR freuen sich die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters über den schönsten Weg zur Arbeit. Über Deutschland hinaus werden Meldungen mit einem Augenzwinkern aus dem Ausland gesendet, so z.B. aus Island. Außerhalb der Musikwelt erfährt das Projekt aber auch viel Kritik, insbesondere wegen der vermeintlich unfairen Verteilung von Staatsgeldern.

Einen sehr guten Überblick über die Debatte in den Sozialen Medien rund um die Elbphilharmonie liefert ein kürzlich erschienener Artikel von Crescendo.

Elbphilharmonie in Hamburg © Maxim Schulz

Elbphilharmonie in Hamburg © Maxim Schulz

(Written on January 17, 2017 )

Classical News

In today’s news the Berlin Philharmonic will announce their new chief conductor, Sir Simon Rattle’s successor, on May 11. Again there is a strike at Berliner Staatsoper concerning the Berliner Staatsballett, which cancelled a further show in two weeks. Mike Leigh states that he would never direct an opera again. Composer Patrick Hawes is interviewed on the subject of The Great War Symphony, and International Record Review (IRR) has been dissolved as a result of the death of Barry Irving.

Guardian

Mike Leigh’s Pirates of Penzance: ‘I told them I was going to set it on a spaceship in the 29th century’

Mike Leigh, the great chronicler of real life in all its nitty gritty detail, swore he’d never direct an opera. So why is he tackling Gilbert and Sullivan’s swashbuckler?

Telegraph

The Great War Symphony: how music can honour the fallen

Composer Patrick Hawes will use community music to memorialise the soldiers who sacrificed their lives in the First World War. Ivan Hewett speaks to him.

The Times

Baritone Mariusz Kwiecien is more than just a ‘a barihunk’

It’s a perfect symbol of what a hot property Mariusz Kwiecien is that a lamp bursts into flames minutes into our interview.

Classical Music Magazine

International Record Review dissolved

International Record Review (IRR) has been dissolved as a result of the death of Barry Irving, the publication’s founder.

Arts Professional

Manifestos vary in commitment to the arts

All bar UKIP affirm the value of the arts and culture in society, but only The Greens commit to increased funding and a more holistic integration of the arts into social progress.

Berliner Morgenpost

Um ein großer Dirigent zu sein, braucht es eine Utopie

Die Berliner Philharmoniker wählen am 11. Mai den Nachfolger von Simon Rattle. Der neue Chefdirigent muss vieles können, vor allem seine Musiker herausfordern. Aber Pultstars waren schon immer rar.

pizzicato

Erneuter Streik an der Berliner Staatsoper

Das Berliner Staatsballett hat am gestrigen Sonntag zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen wegen Streiks eine Vorstellung ausfallen lassen.

klassik.com

Jean Nouvel scheitert mit Änderungsplänen für Pariser Philharmonie

Der Architekt der Pariser Philharmonie, Jean Nouvel, ist vor einem Pariser Gericht mit seiner Forderung gescheitert, Änderungen an dem Konzertsaal nach seinen ursprünglichen Plänen vornehmen zu dürfen.

Codex flores

Manze verlängert Vertrag mit NDR Radiophilharmonie

Die NDR Radiophilharmonie hat den Vertrag mit ihrem Chefdirigenten Andrew Manze vorzeitig erneuert.

Le Figaro

Les chanteurs se sentent pousser des ailes

Si la polémique autour de l’affichage pour un concert des Prêtres dans le métro parisien se termine, la musique spirituelle est en pleine vogue.

 

Twitter

klassik.com @klassikcom: Deutscher Musikeditionspreis für zehn Publikationen #Musikpreis #Musikverlag http://klassik.com/?7ZK4x 

Classical Today @classicalToday: Review: Andris Nelsons Makes New York Debut as Boston Symphony Leader http://goo.gl/eYh5lX 

London Philharmonic @LPOrchestra: LPO Soundworks teams with @The_Globe Youth Theatre in May for an exciting new creative project for 14-19 year olds: http://lpo.uk/1GTwW4G 

Ein Stardirigent, der sich selbst zum Schöpfer stilisiert: Philharmoniker-Chefdirigent Herbert von Karajan, hier bei Dreharbeiten zum "Carmen"-Film 1967 Foto: picture-alliance / Sven Simon

Ein Stardirigent, der sich selbst zum Schöpfer stilisiert: Philharmoniker-Chefdirigent Herbert von Karajan, hier bei Dreharbeiten zum “Carmen”-Film 1967
Foto: picture-alliance / Sven Simon

(Written on April 20, 2015 )

Having recently played at the Radialsystem in Berlin, a former water utility plant, Alban Gerhardt is no stranger to alternative classical music performances.  The world-renowned cellist enjoyed the challenge of performing in an unconventional setting so much that WildKat PR decided to organise a week-long tour of unusual performances for him last week.  Each morning Alban appeared at a different radio station in Germany and encouraged listeners to suggest some alternative places in which he could perform.  He then chose the requests that interested him the most and gave some unique and surprising performances of Bach’s Cello Suites.  Here is an overview of Alban’s unusual classical music tour:

Monday

First stop: Rostock and Radio Lohro!  In the radio interview Alban’s recording of a movement from Bach’s Fifth Cello Suite was broadcast, and this was the first time classical music had ever been played at the radio station.  After some suggestions, one listener came up with a wonderful idea for a performance venue: the cellar of the Heinrich-Böll-Stiftung.  Alban played three suites to a dozen very attentive listeners whilst they enjoyed a glass of wine.  A very relaxed way to experience Bach!

Tuesday

The listeners asked for more but Alban had to continue his tour.  On Tuesday Alban visited Lüneburg and made an appearance at Radio Zusa.  Here Alban was asked whether he could play in an anti-nuclear waste-related protest.  However, the radio host felt that this would be too dangerous and the idea was not taken up until two days later.

Wednesday

On day three, Alban was live in Kiel on the NDR broadcasting station.  It was here that Alban’s innovative project really took off, with hundreds of listeners phoning in with their requests.  These included a 70th birthday celebration, a local pub, and a small hall in a castle!  But Alban chose the two ideas that interested him the most:

The first request he fulfilled was to play after the delivery of a baby at a maternity ward in Hamburg.  The soon-to-be Aunt of the newborn baby had phoned the radio station that morning to ask whether Alban would play  music for the parents, the nurses and the doctor in Barmbek Hospital.  Alban described this performance as ‘quite an experience’.  It was emotional for both the performer and the listeners alike, and in his blog Alban admits that was moved to tears by the situation.  He had to play the entire cello suites within the softest dynamic range so not to wake up the baby, whilst still maintaining the same level of expression and interpretation: a great musical challenge!

The second performance Alban gave on Wednesday was at a school where the Youth Orchestra of Hamburg was rehearsing.  Alban played two suites for them and the young musicians had the opportunity to ask him questions.

Thursday

Next stop: Oldenburg!  On Thursday Alban was interviewed at a non-classical radio station called Oldenburg Eins, where he received a variety of interesting performance requests.  Alban chose two of these: a local musical theatre company rehearsal and a physiotherapy fitness studio.

Despite receiving warnings from the radio host in Lüneburg, Alban chose to play some Bach during an anti-nuclear-waste protest later that evening.  Although he only played for half an hour, Alban’s audience grew quickly from a handful of listeners to at least forty nuclear-waste protestors who had been awoken from their sleep by the sounds of Bach’s Sixth Cello Suite.

Friday

Friday was the final day of Alban’s tour.  Alban made an appearance on the RBB Kulturradio’s classical musical show in Berlin.  Although it was a more conventional place to hear a conversation about classical music than other radio stations Alban had visited, there were still some very interesting performance requests.  Alban performed to appreciative audiences at an alternative coffee shop in Kreuzberg, and in a Cuban cellist’s music salon.


Since WildKat PR’s concept proved to be so popular, Alban took it with him to his next concert in the US.  Before appearing as the soloist in Pintscher’s Reflections on Narcissus with the Cleveland Orchestra, Alban continued to experiment with unconventional performances.  Yesterday (Wednesday 3rd November) he played Bach’s Cello Suites in a supermarket in Cleveland, Ohio.  Information about Alban’s trip to Ohio can be viewed here.

The fact that so many people have shown interest in Alban’s tour proves that there is a wider audience for classical music out there waiting to be reached.  With Louise Jury, the Chief Arts Correspondent for the London Evening Standard insisting that ‘classical music must change if it is to attract younger audiences’, Alban Gerhardt and WildKat PR’s unusual tour is one significant step in the right direction.  These ‘rules-free concerts’ need to be encouraged by musicians as an alternative to the conventional concert experience, but not necessarily a replacement.  Ultimately the success of Alban’s unusual tour shows that the traditional concert hall is not an essential factor in the enjoyment of classical music.

(Written on November 4, 2010 )